Startseite Militärseelsorge

Sie sind hier: Startseite > Seelsorge > Friedensethik 

Friedensethik und ethische Bildung in den Streitkräften

"Kirche und Militär – das klingt für viele ebenso unvereinbar wie Krieg und Frieden."

Am Institut für Theologie und Frieden (ithf) in Hamburg, einer wissenschaftlichen Forschungseinrichtung des Katholischen Militärbischofs, arbeiten jedoch Friedensforscher der katholischen Militärseelsorge an genau dieser Fragestellung und diskutieren u.a. über ethische Probleme bei militärischen Einsätzen.

Das Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften (zebis) entwickelt innovative Konzepte im Bereich der ethischen Bildung für die Streitkräfte und unterstützt ihre Umsetzung - zum Beispiel durch das online Didaktik-Portal zu Themen des Lebenskundlichen Unterrichts, das eine Vielfalt an Unterrichtsmaterialien und Medien für deren Nutzer zur Verfügung stellt.


  • Die nächste Ausgabe von „Ethik und Militär“ wird geplant.

    Bundeswehr.de: zebis: "Ethisches Rüstzeug für den Soldatenberuf"

    Soldat sein heißt im Extremfall: Entscheidungen über Leben und Tod treffen zu müssen. Es heißt aber auch, seinem Gewissen verpflichtet zu sein. Darauf werden Soldaten vorbereitet – auch durch die ethische Bildung der Militärseelsorge.


  • Das Team des "zebis", verstärkt von "Euro-ISME", bei der Übergabe des Preises durch Vertreter mehrerer europäischer Staaten

    Europäischer Sonderpreis für "Militärethik" an das "zebis" verliehen

    Am 3. Dezember 2014 konnten während der 13. Berliner Sicherheits-Konferenz zebis-Direktorin Dr. Veronika Bock, Kristina Tonn und Gertrud Maria Vaske den Sonderpreis für "Militärethik", den "European Award for Citizenship, Security and Defence", in Empfang nehmen. Vorgeschlagen worden war das Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften von der Organisation Euro-ISME.


  • Professor Justenhoven und Bibel TV Logo

    04.08.2014 "Die Kirche und der Krieg"
    Professor Justenhoven im Gespräch bei Bibel-TV

    Anlässlich des Beginns des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren zeichnete "Bibel TV" ein 25-minütiges Gespräch auf: "Die Kirche und der Krieg" - Gast im Studio: Prof. Dr. Heinz-Gerhard Justenhoven, Leitender Direktor des Instituts für Theologie und Frieden (IThF, Hamburg) und Vorstand der Katholischen Friedensstiftung.


  • E-Journal "Ethik und Militär" jetzt online!

    E-Journal "Ethik und Militär" - jetzt online

    Erstes internationales E-Journal der Militärethik und Sicherheitskultur

    "Ethik und Militär" erscheint zweimal im Jahr online unter www.ethikundmilitaer.de auf Deutsch und Englisch für die internationale Öffentlichkeit, für Leser aus den Streitkräften, der Militärseelsorge und Wissenschaft.


  • Militärbischof Overbeck übergibt das erste Exemplar dem ehemaligen Generalvikar Walter Wakenhut

    "Ethik-Kompass. 77 Leitbegriffe"

    Nach über sieben Jahren Arbeit an einem "Lexikon der Ethik" erschien nun im Herder Verlag der "Ethik-Kompass". Er wurde am 11. Juni 2014 in der Katholischen Akademie Berlin durch Militärbischof Dr. Franz-Josef Overbeck präsentiert. Gewidmet wurde die Veranstaltung und das Buch dem ehemaligen Militärgeneralvikar Walter Wakenhut.


  • Die Referenten am Pult

    Der Friedensauftrag der Kirche im Zeitalter der Globalisierung

    "Der Friedensauftrag der Kirche im Zeitalter der Globalisierung" so lautet der Titel der gemeinsamen Podiumsdiskussion, zu der die Katholische Friedensstiftung zusammen mit der Pax-Bank und der Bank im Bistum Essen am 19. März 2014 in die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ eingeladen hat.


  • Workshops beim friedensethischen Dialog dienen der Vertiefung der Diskussion

    Gerechterer Frieden ist möglich

    Der Weltkirchenrat trifft sich im November 2013 zur Vollversammlung in Korea. In Berlin gingen Mitglieder der deutschen Delegationen symbolisch ein Stück des "Weges nach Busan" gemeinsam mit Vertretern anderer Weltreligionen.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 19.09.16


http://www.kmba.militaerseelsorge.bundeswehr.de/portal/poc/kmba?uri=ci%3Abw.milseels_kmba.seelsorg.friedensethik