Startseite Militärseelsorge

Sie sind hier: Startseite > Seelsorge > Auslandseinsatzbegleitung > Horn von Afrika (OEF und Atalanta) 

Horn von Afrika (OEF und Atalanta)

Fregatte F218 Mecklenburg-Vorpommern

Fregatte Mecklenburg-Vorpommern im Einsatz (Quelle: Bundeswehr/Ann-Katrin Winges)

Die Operation Atalanta

Das Horn von Afrika gehört seit Jahren zu den am stärksten von Piraterie gefährdeten Gebieten der Welt. Die Deutsche Marine beteiligte sich 2002 an der Operation ENDURING FREEDOM (OEF) und 2008 wurde die maritime Operation Atalanta (EU Naval Forces Somalia) von der Europäischen Union ins Leben gerufen. Dieser Marineverband wird primär zum Schutz humanitärer Hilfeleistungen und darüber hinaus zur Bekämpfung der Piraterie vor Somalia eingesetzt. Als Stützpunkt für den Einsatz dient der Deutschen Marine der Hafen von Djibouti.


  • Bischof Giorgio Bertin erhält die Spende, überreicht durch den Katholischen Militärdekan Georg Kaufmann (re). Fregattenkapitän Sieghard Tuffert (li) als Leiter des deutschen Unterstützungs- und Verbindungselements in Dschibuti begleitet ihn.

    Bischof für Djibouti und Somalia erhält Spende der Marinekameradschaft und Militärseelsorge

    Am 15. Mai 2013 konnte der im Rahmen des Marineeinsatzes Atalanta eingesetzte stellvertretende Leitende Militärdekan Georg Kaufmann eine Spende von 1.800 Euro an den für Somalia zuständigen katholischen Bischof Giorgio Bertin überreichen. Die Spende dient zur Unterstützung der sozial-karitativen Arbeit in der Republik Djibouti und der Bundesrepublik Somalia.


  • Militärdekan Michael Berning (rechts) mit Bischof Msgr. Giorgio Bertin

    Besuch beim Bischof von Djibouti

    Nach fünf Monaten beendete die Fregatte HAMBURG Mitte März 2011 ihren Atalanta-Einsatz im Golf von Aden und im Indischen Ozean. In den letzten sieben Wochen begleitete Militärdekan Michael Berning die Soldaten. Zum Abschluss besuchte er den Bischof von Djibouti und Apostolischen Administrator von Mogadischu (Somalia), Msgr. Giorgio Bertin.


  • Abendliche Andacht beim 17. deutschen Einsatzkontingent in Djibouti mit Militärpfarrer Achim Patton

    7.000 Kilometer Luftlinie - Militärpfarrer besucht die Marine in Djibouti

    Militärpfarrer Achim Patton besuchte im Oktober 2008 die Soldaten und Soldatinnen des 17. Deutschen Einsatzkontingentes in Djibouti. Der 44jährige Priester ist seit sieben Jahren Militärseelsorger in der Marine und betreut die Bereiche Wilhelmshaven und Nordholz. Aus Nordholz stammen auch die „Marineflieger“, die seit Anfang Juli 2008 am Horn von Afrika sind.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 03.04.17


http://www.kmba.militaerseelsorge.bundeswehr.de/portal/poc/kmba?uri=ci%3Abw.milseels_kmba.seelsorg.auslands.oef