Startseite Militärseelsorge

Sie sind hier: Startseite > Organisation und Geschichte > Laiengremien 

Die Mitverantwortung der Laien

Militärbischof Overbeck und Oberstleutnant Attermeyer mit Brigadegeneral a.D. Koch und Oberstleutnant a.D. Schulz bei der Übergabe der Chronik

Festakt und Chronik anlässlich 50 Jahre KOK/GKS (Quelle: KMBA/Josef König)

Nach katholischem Selbstverständnis tragen alle Getauften dafür Verantwortung, die Kirche zu einer lebendigen Gemeinschaft zu machen. Auch in der Militärseelsorge engagieren sich Soldatinnen und Soldaten und deren Familienangehörige ehrenamtlich in verschiedenen Gremien, Ebenen und Initiativen.

Als Mitglieder in den Mitarbeiterkreisen und Pfarrgemeinderäten tragen sie die Arbeit der Militärseelsorger an den Standorten und in den Kasernen mit.
Auf der mittleren Ebene, in den Dienstaufsichtsbezirken, dient die Dekanatsarbeitskonferenz beim Katholischen Militärdekanat der Beratung und Förderung des Laienapostolats sowie dem Informations- und Erfahrungsaustausch.

Der Katholikenrat beim Katholischen Militärbischof entspricht in seiner Funktion und seinen Aufgaben den Katholiken-/Diözesanräten in den deutschen Bistümern. Er entsendet Vertreter in das Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

Ein Engagement von Laien gibt es bereits seit Bestehen der Militärseelsorge im Jahr 1956, als sich katholische Offiziere zu Gesprächs- und Begegnungskreisen trafen. Die Entwicklung führte weiter über "Katholische Offiziersakademien" und Akademietagungen zum "Königsteiner Offizierskreis" (1961) bis schließlich im Jahr 1970 der Verband der Gemeinschaft Katholischer Soldaten (GKS) gegründet wurde, der bis heute segensreich in der Militärseelsorge wirkt.

Weitere Informationen zu den einzelnen Gremien und konkrete Angebote finden Sie auf den nächsten Seiten.

Zu den Laiengremien und Initiativen


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 22.09.17


http://www.kmba.militaerseelsorge.bundeswehr.de/portal/poc/kmba?uri=ci%3Abw.milseels_kmba.organisa.laiengre