Startseite Militärseelsorge

Sie sind hier: Startseite > Organisation und Geschichte > KAS 

Die Katholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V. (KAS)

Aufgaben und Erreichbarkeit

KAS-Mit uns fängt ihre Freizeit an
Logo der KAS (Quelle: KAS)Größere Abbildung anzeigen
Die Katholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (KAS) widmet sich aus christlicher Motivation heraus der außerdienstlichen Freizeitbetreuung der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, ihrer Familienangehörigen, der Zivilbediensteten sowie der Begegnung mit der am Standort lebenden Zivilbevölkerung.
Dies geschieht durch die Soldatenfreizeitheime, die Offene Betreuung, die Betreuung im Einsatzland und die Familienbetreuung.
Die KAS ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V. (BAS).

KAS e.V.
Bruno-Möhring-Str. 17
12277 Berlin

Tel.: 030/8866 780 10
Fax: 030/8866 780 69
Service-Hotline: 0228/9 88 62-18
Mobil: 0151/16336854

E-Mail:
Internet: www.KAS-Soldatenbetreuung.de
Facebook: www.KAS e.V./Facebook
Gisela Manderla, Vorstandsvorsitzende der KAS
Gisela Manderla (Quelle: Laurence Chaperon)



Vorstandsvorsitzende: Gisela Manderla

Stellvertretender Vorsitzender:
Frank Hübsche

 


Familienbetreuung

Ein Soldat mit seinem Kind auf dem Arm und seiner Frau
Familie im Mittelpunkt (Quelle: Bundeswehr/Sandra Herold)Größere Abbildung anzeigen

Im Rahmen der Familienbetreuung bietet die KAS neben dem familienfreundlichen Soldatenfreizeitheim und verschiedenen Betreuungsveranstaltungen für Familien auch Seminare an. So werden insbesondere für von Auslandseinsätzen betroffene Angehörige vor, während und nach einem Einsatz Veranstaltungen angeboten.
Seit August 2014 liegt auch die Organisation der Familienferien der Katholischen Militärseelsorge in der Hand der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V.

Soldatenfreizeitheime

Frauen probieren sich im malen
Kunst und Kultur (Quelle: KAS)Größere Abbildung anzeigen

Soldatenfreizeitheime sind Freizeit- und Begegnungsstätten für Soldaten aller Dienstgrade und stehen grundsätzlich jedem offen. Außerhalb des Kasernengeländes errichtet, dienen sie nicht nur der allgemeinen Freizeitbetreuung, sondern schlagen auch Brücken zur Zivilbevölkerung am Standort.
Soldatenfreizeitheime sind Freizeit- und Kulturzentren im Sinne eines Bürgerhauses. Ihr Programm reicht von geselligen bis hin zu kulturellen Angeboten.

Offene Betreuung

Offene Betreuung findet an vom Streitkräfteamt festgelegten Standorten in Form eines Freizeit- und Kulturangebotes statt, dass sich an den Wünschen der Soldaten und den örtlichen Voraussetzungen orientiert.
Wo es möglich ist, wird die Zivilbevölkerung eingeladen. In einigen Standorten der Offenen Betreuung wurden der KAS durch die Truppe Räumlichkeiten zum Betrieb von Freizeittreffs oder -zentren überlassen.

OASEN - Betreuung im Einsatzland

Logo der OASE-Einsatzbetreuung
Logo der OASE-Einsatzbetreuung (Quelle: KAS)

Ein Ableger der Offenen Betreuung und der Soldatenfreizeitheime ist die Betreuung im Einsatzland durch die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) EAS/KAS. Die beiden Trägerverbände unterhalten mobile Betreuungseinrichtungen, so genannte OASEN, in den Feldlagern im Einsatzgebiet, um auch hier den Soldaten aller Dienstgrade, Nationen und Konfessionen ein gastliches Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen.

Die KAS e.V. kooperiert auch mit zahlreichen europäischen Partnerorganisationen, zusammengeschlossen in der European Christian Homes Organization for the Services, kurz ECHOS genannt.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 07.12.18


http://www.kmba.militaerseelsorge.bundeswehr.de/portal/poc/kmba?uri=ci%3Abw.milseels_kmba.organisa.kas